de
en
Mai
11

Generationsunterschiede bei Geschäftsreisen

Millennials haben Reisekosten im Griff

c carlsonwagonlit

Ab 2024 bilden die Millennials die Hauptgruppe der Reisenden. Deshalb hat die Beratungssparte CWT Solutions Group des Geschäftsreisedienstleisters Carlson Wagonlit Travel ihre Geschäftsreisenden unter die Lupe genommen, um herauszufinden, welche Eigenschaften diese Generation auszeichnet. Dabei entstanden ist die Persona Christian– der Durchschnittsreisende, der zu den Millennials gehört und in jedem Unternehmen zu finden ist.
 
„Der Blick auf die verschiedenen Generationen liefert wichtige Erkenntnisse, wie sich Reisende unterscheiden und welche Bedürfnisse sie haben“ erklärt Peter Ashworth, Senior Vice President Central & Eastern Europe von CWT. „Mit einer konkreten Persona wie Christian vor Augen können sich Travel Manager genau mit den einzelnen Gruppen auseinandersetzen und anhand von Beispielen Maßnahmen für ihr Reisemanagement ableiten.“
 
Christian wurde nach 1980 geboren, ist männlich, macht 3,3 Geschäftsreisen pro Jahr und ist pro Reise im Schnitt 3,22 Tage unterwegs – damit ist er knapp einen halben Tag länger auf Reisen als der Durchschnitt aller Reisenden. Da er den Arbeitsmarkt direkt nach der Wirtschaftskrise betreten hat, ist er sehr kostenbewusst und schafft es, seine Reisekosten im Vergleich zu seinen Kollegen aus den Generationen der Baby-Boomer oder der Generation X niedriger zu halten. In Zahlen ausgedrückt spart er knapp 25% auf den durchschnittlichen Ticketpreis im Vergleich zu den Baby-Boomern und im Vergleich zur Generation X 17%.
Auch bei anderen Leistungskennzahlen der Unternehmen schneiden Millennials wie Christian besser ab – etwa bei der Nutzung von Online-Buchungen (+10% im Vergleich zu den BabyBoomern) oder der Einhaltung der Reiserichtlinie. Im Vergleich zu anderen Generationen sorgt sich Christian allerdings deutlich mehr um seine Sicherheit und hat sogar schon einmal eine Geschäftsreise aufgrund von Sicherheitsbedenken abgesagt, wie die CWT Connected Traveler Study aus dem Jahr 2017 zeigt.
 
Mehr zu Christian gibt es hier: www.carlsonwagonlit.de