de
en
Jul
04

Nach 16 Jahren als CEO

Martin Sirk verlässt die ICCA

Foto: ICCA

Das Board der International Congress and Convention Association (ICCA) hat den Abschied des langjährigen CEO Martin Sirk bekannt gegeben. Sirk wird seine Position Ende Juli 2018 verlassen. Der Verband ist nun auf der Suche nach einer neuen Führung.

Sirk trat seine Rolle als CEO bei der ICCA 2002 an. Unter seiner Leitung wuchs die Mitgliederzahl von 600 auf heute über 1.100 Unternehmen aus 97 Ländern. „16 Jahre sind eine außergewöhnlich lange Zeit. In jeder Position. Ich bin sehr stolz auf das Team in Amsterdam und in unseren Regionalbüros auf der ganzen Welt. Ich glaube, dass ich eine gewichtige Rolle dabei gespielt habe, die einzigartige Kultur der ICCA in einer Zeit stetigen Wandels mit vielen Veränderungen zu bewahren – weltoffen, freundlich und aufgeschlossen, aber dennoch immer mit dem Blick aufs Geschäft“, sagt Sirk zu seinem Abschied. „Ich wünsche meinem Nachfolger viel Freude und Erfolg mit diesem außergewöhnlichen Verband. Es war mir eine Ehre der ICCA zu dienen.“

Die ICCA will zum schnellstmöglichen Zeitpunkt einen neuen CEO ernennen. Bis eine Lösung gefunden ist, wird Chief Value Officer Dennis Speet die Geschäfte leiten.

www.iccaworld.com