de
en
Apr
04

Düsseldorf

17 Köche beim Entenschießen

Altstadtfront am Rhein (links) und Medienhafen (rechts)

Die Düsseldorf-Gäste plus Gastgeber

Düsseldorf ist nicht allein eine Mode-, Kultur- und Lifestyle-Metropole am Rhein, sondern desgleichen eine vielseitige Meeting-Destination. 17 einschlägige Entscheider durften sich davon vom 20. bis 21. Juli vor Ort selbst überzeugen.

Düsseldorf hat zwar gerade mal 590.000 Einwohner, doch unter den lebenswertesten Metropolen der Welt belegte es 2007 laut einer weltweiten Studie der Mercer Human Resource Consulting unter 215 Städten Platz 5 – weit vor Paris, Singapur, London oder New York. Das ist schon was. International bekannt ist Düsseldorf indes vor allem als Medien-, Werber- und Modestadt. Immerhin geht hier zweimal im Jahr mit der cpd die weltgrößte Modemesse über die Bühne.

Die Kultur- und Lifestyle-Metropole ist zudem eine international etablierte Messe- und Kongressdestination. Speziell von Düsseldorfs Qualitäten als Meeting- und Eventstadt konnten sich vom 20. bis 21. Juli 17 Veranstaltungsentscheider aus ganz Deutschland selbst ein Bild machen. Sie waren von der Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH, respektive dem „convention bureau Düsseldorf“ zu einem einschlägigen „Educational Trip“ an den Rhein (und die Düssel) eingeladen worden.

Los ging’s am 20. Juli um 11.00 Uhr mit einer Begrüßung durch die Gastgeber auf der Gartenterrasse des Radisson Blue Media Harbour Hotel, das den Teilnehmern als ebenso komfortable wie trendige Herberge (135 Zimmer) zur Verfügung stand. Das Haus konnte übrigens nicht zuletzt mit seinem ausgesprochen freundlichen Personal punkten. Um zunächst einmal die Destination selbst kennenzulernen, bordete die Gruppe einen Cabriobus (Doppeldecker) für eine HopOn HopOff City Tour.

Diese besondere Stadtrundfahrt hat Düsseldorf seit März 2010 im Programm. Die Tour bei strahlendem Sonnenschein, also bestem Cabriowetter, führte vorbei am Media Harbour, des durch seine gewagten Neubauten so bekannten, neuen Büro-, Wohnund Szeneviertels Düsseldorfs, durch die Innenstadt und natürlich zu den beiden vermutlich stärksten Besuchermagneten vor Ort, der Kö und der Altstadt: Die einen Kilometer lange und 85 Meter breite, durch den baumgesäumten Kö(wasser)- graben geteilte Königsallee zählt zu Europas bekanntesten Luxuseinkaufstraßen.

Rund 400 Geschäfte bieten hier von Armani bis Zegna und Escada bis Prada so ziemlich alles, was das (solvente) Herz begehrt. Bodenständiger ist hingegen die einen Quadratkilometer bedeckende Altstadt am Rheinufer. Wegen ihrer circa 260 Restaurants, Kneipen, Bars, rustikalen Brauhäuser und Cafes hat sie sich den Titel „Längste Theke der Welt“ ergattert. Wer hier einkehrt, könne wegen der so geselligen Düsseldorfer, heißt es augenzwinkernd, „für einen Abend lang den Freund fürs Leben finden.“

Das war nicht das Primärziel der Entscheider-Gruppe, weswegen ihre HopOn HopOff- Tour um einige fachspezifische Haltestellen erweitert wurde. Auf diesem Wege wurde den Teilnehmern die Gelegenheit geboten, exemplarisch einige der 80 Veranstaltungslocations vor Ort zu inspizieren. Die erste dieser Stationen war die Rheinterrasse, die in privilegierter Rheinuferlage auf 2.300 qm Fläche historisches Ambiente mit moderner Technik plus großzügige Außenflächen offeriert.

Authentische Flughafen-Atmosphäre erwartet Gruppen bis zu 1.650 Personen hingegen im Station Airport. Die logistisch überflüssige Airporterweiterung fungiert seit 2009 als großzügig dimensionierte Location mit direktem Blick auf Start- und Landebahn. Einen ganz anderen, doch ebenfalls besonderen Ausblick verspricht ferner das Tulip Inn Düsseldorf Arena. Das 288- Zimmer-Haus, direkt in die ESPRIT Arena integriert, stellt 14 Veranstaltungsräume, darunter acht Logen in der Arena, zur Disposition. Wobei die Arena selbst Großveranstaltungen mit bis zu 66.000 Teilnehmern verkraftet. Von hier fuhr die Gruppe schließlich zum lokalen Platzhirschen in puncto Veranstaltungsfazilitäten: dem Congress Center Düsseldorf. Zum krönenden Abschluss des Tages sollten die Entscheider ihr 4-Gänge-Dinner selber kochen – glücklicherweise mit Unterstützung zweier Profiköche in der top ausgestatteten Location „Franz Petzchen Kochevents“.

Die elegante, 220 qm große Location in der Innenstadt besitzt vier Kochinseln, Bar, Garderobe, „Powder Room“ sowie Diningroom und bewältigt 80 Gäste, respektive bis zu rund 30 aktive Amateur-Köche, denen man für faire 90 Euro pro Person ein lehrreiches Küchenabenteuer, ein Menü aus qualitativ guten Zutaten plus unbegrenzt Sotfdrinks, Wein/Bier und Kaffee serviert. Wobei man sich gemäß Konzept selbst oder gegenseitig bedient. Die 17 Entscheider jedenfalls haben ihr Kochevent sichtlich genossen und als Highlight verbucht.

Tags drauf wurde zu Fuß der MedienHafen erkundet, der – einst ein optischer Schandfleck – dank Vollsanierung und Neubauten von Architekten wie Frank O. Gehry, David Chipperfield, Joe Coenen, Steven Holl und Claude Vasconi zu einer architektonischen wie städtebaulichen Gesamtattraktion mutierte. Zudem entstand mit und um den Medienhafen ein hippes Firmen-, Wohn- und Gastro-Quartier. So hat sich in den vergangenen vier Jahren die Zahl der Gastronomiebetriebe vor Ort verdoppelt. Ein brandneues Nobelhotel wird die lokale Infrastruktur bald komplettieren.

Dass der Medienhafen aus der Vogelperspektive nicht minder spektakulär aussieht, zeigte sich anschließend vom 172 m hohen Observationsdeck des Rheinturms, dem mit 240,5 m höchsten Bauwerk der Stadt. Von hier aus konnte die Gruppe auch einen Blick auf ihr nächstes Ziel werfen: die Altstadt, Deutschlands größtem Altbierausschank. Klar, dass die hier angesiedelten Brauereien und Wirtshäuser auch das Gruppengeschäft im Auge und somit Veranstaltungsräume parat haben. Beispielweise fasst der Henkel-Saal im Quartier Bohème bis zu 500 Gäste, während die Hausbrauerei Uerige Räume für 25 bis 200 Personen bereit hält.

Nach einem Gläschen Altbier, ein Muss in Düsseldorf, setze die Gruppe dann per Fähre zu den Festwiesen auf der anderen Rheinseite über, wo aktuell zum 109. Mal die „Größe Kirmes am Rhein“ stattfand. Das Volksfest mit geschätzten vier Millionen Besuchern erstreckt sich über 165.000 qm, ist ein lokaler Topevent und wird auch gerne als Kulisse für diverse Firmenfeiern genutzt.

An diesem Tag feierte übrigens auch die Düsseldorf Marketing & Tourismus GmbH mit ihren lokalen Partnern die gute Zusammenarbeit. Mittendrin die Teilnehmer des Educational Trips, die vor dem eigens angemieteten Schützenzelt (drinnen war es viel zu warm) im Pulk der Düsseldorfer Touristiker nicht nur verköstigt wurden, sondern obendrein an einem besonderen lokalen Wettbewerb, dem Entenschießen, teilnehmen durften.

Und so kam es, dass die 17 Amateur-Köche des vorigen Abends ihre Stippvisite in Düsseldorf mit einem Entenschießen abrunden konnten. Bratfähiges Geflügel spielte bei diesem traditionellen Wettbewerb allerdings keine Rolle. – Geschossen wurde auf stilisierte Holzenten. TF