de
en
Apr
04

Kolumbien

Die fröhlichsten Menschen des Kontinents

Ecohabs im Tayrona National Park

Abendstimmung in Cartagena de Indias

Das Reiseziel Kolumbien ist noch unverbraucht und authentisch. Gerade das macht es als Destination für Meetings und vor allem auch Incentives so reizvoll. Dazu trägt auch die landschaftliche Vielfalt bei. Schneebedeckte Andengipfel, tropische Regenwälder, unberührte Strände am Pazifik, das quirlige Leben in den Städten an der Karibikküste – Veranstalter haben hier die Qual der Wahl.

Kolumbien steht auf der Hitliste der internationalen Reisedestinationen 2010 weit oben. So besagen es die unterschiedlichen Reiseführer, wie z.B. Concierge.com in Europa sowie diverse touristische Publikationen. Auch laut der New York Times ist Kolumbien in diesem Jahr zu den erschwinglichen Hot Spots Lateinamerikas avanciert und befindet sich unter den Top-Reisezielen der Amerikaner. Die großen Anstrengungen, die Kolumbien in Sachen Sicherheit erfolgreich unternommen hat, sind ein weiterer wesentlicher Faktor, der das Land heute international zur begehrten Reisedestination macht.

Insbesondere aber hat die Entwicklung der Hauptstadt Bogotá zu einem ansteigenden Interesse bei Reisenden in aller Welt beigetragen. In den späten 90er Jahren erlebte die Stadt eine rasante Entwicklung und Veränderung und nimmt in Lateinamerika inzwischen eine Vorbildfunktion in Sachen Stadtentwicklung ein. Wo einst wenig attraktive Bürgersteige zumeist als Parkplätze genutzt wurden, tragen heute zauberhafte Straßencafés unter Bäumen zum heiteren Stadtbild bei und im historischen Stadtzentrum laden Restaurants und nicht weniger als 58 Museen, wie das neu gestaltete Museo del Oromit seinen präkolumbianischen Schätzen zum Verweilen ein. In letzterem sind nicht nur rund 34.000 Objekte aus Gold sondern auch rund 20.000 Kunstobjekte aus präkolumbianischen Kulturen zu bewundern. Nicht minder eindrucksvoll ist die Sammlung des National Museums, einem ehemaligen Gefängnisbau, die 20.000 Objekte umfasst. Ebenso ein Muss, nicht zuletzt für kulturinteressierte Incentivegruppen: das Botero-Museum. Es präsentiert nicht nur 123 Werke des Künstlers Fernando Botero, sondern zeigt auch weitere 60 Exponate von Künstlern wie Coro, Renoir, Picasso und Miró.

Aber auch die MICE-relevante Infrastruktur Bogotas kann sich sehen lassen. So ist auf dem Messegelände des größten kolumbianischen Messeveranstalters Corferiasin Bogotá für dieses Jahr eine neue Halle von rund 15.000 qm geplant. Für den Neubau wurden 2009 die Hallen 17 bis 20 komplett abgerissen. Die neue Halle 17 soll im Dezember 2010 in Betrieb gehen. Die Baukosten für diese Maßnahme werden auf rund 27 Mio. USD veranschlagt. Als Ergänzung dieser Baumaßnahmen werden im zweiten Halbjahr 2010 die Hallenabschnitte 10 bis 16 renoviert und ein Übergang in die neue Halle 17 geschaffen. Nach Abschluss der Bauarbeiten wird Corferias über insgesamt 53.235 qm Hallenfläche und rund 15.000 qm Ausstellungsfläche im Freigelände verfügen. Für messebegleitende Kongress steht daneben das Corferias Convention Center parat.

Damit ist das Potenzial der rund acht Millionen Einwohner zählenden Metropole in Sachen Meetings natürlich noch längst nicht erschöpft. So findet sich nur 15 Minuten von Bogotas El Dorado Airport das 1980 eröffnete Gonzalo Jimenez de Quesada Convention Center. Die Zukunft dieses Centers ist derzeit ungewiss, das der Komplex vor kurzem an eine Investorengruppe verkauft wurde. Alternativ kann das Tequendama Crowne Plaza Hotel & Convention Centre auf rund 7.000 qm Fläche nicht weniger als 32 Tagungsräume für 10 bis 2.500 Personen offerieren. Daneben stehen im Sheraton Hotel- & Convention Centre auf 2.500 qm acht Räume für 10 bis 1.400 Gäste zur Verfügung, das Compensar Convention Centre kann darüber hinaus mit zwei großen Auditorien, 15 kleineren Meetingräumen und großzügigen Bereichen für Ausstellungen und Konzerten aufwarten. Im übrigen sind auch die Transfers innerhalb Bogotas kein großes Problem. Ein innovatives Linienbussystem sorgt längst für einen reibungsloseren Verkehr in der Stadt.

Einer der größten Anziehungspunkte für Kolumbienreisende bleibt nach wie vor Cartagena de Indias an Kolumbiens karibischer Küste. 2009 reisten über 141.000 Fluggäste nach Cartagena, die Zahl der Inlandsreisenden sowie Backpackers sind hier nicht berücksichtigt. 1985 wurde die von einer elf Kilometer langen historischen Stadtmauer umsäumte Altstadt von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt. Mit internationalen Hilfsgeldern und anhand alter Baupläne wurde sie restauriert. Heute bestaunt man die langen Gassen mit den alten Kaufmannshäusern, Kolonialkirchen, Klöstern und massivem Mauerring. Um der großen Besuchernachfrage nachzukommen, öffnet sich Cartagena auch dem Luxussegment. Im Dezember 2009 eröffnete beispielsweise das Fünf-Sterne Hotel Royal Decameron auf der Cartagena de Indias vorgelagerten Insel Barú mit 330 Gästezimmern, vier Restaurants, vier Bars, drei Swimmingpools, Fitness Center, Spa und Tagungsmöglichkeiten für 700 Personen. Weitere Planungen des kolumbianischen Tourismusministeriums für die 375 Hektar großen Insel sehen weitere Hotelbauten, 1.200 Ferienhäuser, einen 18-Loch-Golfplatz, einen Yachthafen sowie ein Shopping-Center vor. Insgesamt zählt die Stadt 388 Übernachtungsmöglichkeiten, von einfachen Herbergen bis zu Luxushotels, und den besonders reizvollen, meist im Kolonialstil erbauten kleinen Boutiquehotels mit durchschnittlich sechs bis zwölf geräumige Gästezimmern. Letztere sind insbesondere ein Tipp für kleinere Incentivegruppen.

Das touristische Potenzial Kolumbiens hat übrigens auch die spanische Hotelkette Sol Meliá erkannt. Sie startet mit gleich zwei Hotels ihr Engagement im Land. Die beiden Hotels in Kolumbien werden unter der "Meliá"-Marke geführt. In Cartagena de Indias bietet das Fünf-Sterne "Meliá Cartagena" 268 Zimmer, Spa & Wellness, diverse Restaurants, Veranstaltungsräume, einen exklusiven "The Level"-Bereich, Einkaufszentrum sowie ein Casino mit 1.000 qm. In Barranquilla, einer bedeutenden karibischen Hafenstadt, steht das "Meliá Barranquilla" mit 253 Zimmern sowie einem großen Tagungszentrum für bis zu 1.000 Personen.

Durch vielfältige Tagungsmöglichkeiten und eine gute Infrastruktur zeichnet sich Cartagena nicht nur als Incentive- sondern auch als Kongressdestination aus. So lässt das Cartagena de Indias Convention Center keine Veranstalterwünsche offen. Besonders vielseitig ist dessen Barahona-Halle, die bis zu 2.000 Personen fasst, bei Bedarf aber in vier kleinere Sektionen für jeweils 550 Personen unterteilt werden kann. In jeder dieser Sektionen stehen ein Technik-Kontrollraum und die Möglichkeiten für Simultanübersetzung zur Verfügung. Ergänzt wird das Angebot des Centers durch das Getsemani Audiorium mit 1.475 Plätzen und einem 512 qm großen Foyer, eine Ausstellungshalle für 19 Standard-Messestände á sechs Quadratmeter, diverse Foyer- und Lobbyflächen sowie den 2.000 qm große Patio de Banderas, der ideal für Open Air-Veranstaltungen wie beispielsweise Ausstellungen oder Bankette geeignet ist.

Daneben kann aber auch die lokale Hotellerie mit eigenen Konferenzzentren aufwarten wie beispielweise das Cartagena Hilton, das Hotel Las Américas oder das Hotel Sofitel Cartagena Santa Clara.

Eine weiter Perle an der Karibikküste: Santa Marta am Fuße der bis zu 5.775 aufragenden Bergkette Sierra Nevada de Santa Marta. Einst von den spanischen Konquistadoren gegründet, ist Santa Marta die älteste Stadt des Landes. Heutzutage gehört der Hafen von Santa Marta zu den wichtigsten Warenumschlagsplätzen des Landes, dennoch bewahrt die Stadt ihren historischen Kern und einige wichtige Bauwerke der Republikanischen Epoche wie die Villa Quinta de San Pedro Alejandrino, in der im Jahr 1830 der Befreier Simón Bolívar starb. Santa Marta und Umgebung sind ideale Reiseziele für Liebhaber von Natur, Abenteuer und Wassersport, bieten gleichzeitig aber ein gute Infrastruktur an Meetingräumen und Hotels, um internationale Tagungen, Konferenzen und Kongresse zu empfangen.

Beispielsweise das Hotel und Tagungszentrum Irotama, ein Komplex, der in mehreren Gärten mit üppiger tropischer Vegetation und Heimat von hunderten von Vögeln und exotischen Tieren angelegt ist. Es hat einen eigenen, einen Kilometer langen Strand und verfügt über alle Dienstleistungen eines Ressorts der Luxuskategorie. Das Kongress- und Tagungszentrum Irotama verfügt über einen großen Saal als Auditorium, mit einem Fassungsvermögen für 600 Personen und 9 Säle für Meetings und Tagungen, die Platz für 15 bis 200 Personen bieten. Das Hotel hat 240 Zimmer, Bungalows und Suiten. In den 7 Restaurants, 2 Bars und 5 Snack-Bars kann man internationale Gastronomie und exotische, tropische Cocktails genießen.

Das Kongress- und Tagungszentrum Santamar liegt strategisch günstig nur 5 Minuten vom Flughafen Simón Bolívar entfernt. Es verfügt über 8 großzügige Meetingräume mit einem Fassungsvermögen für 20 bis 1.100 Personen und bietet modernste audiovisuelle Technik und technische Assistenz bei der Durchführung von Veranstaltungen und Tagungen. Das dazugehörende Hotel bietet alle Annehmlichkeiten einer Hotelanlage der Luxuskategorie: 127 Zimmer und Bungalows, Restaurant, Bar, Cafeteria, Schwimmbad und nicht zuletzt WI-FI Internet.

Ideal für Rahmenprogramme: Der 15.000 Hektar umfassende Staatliche Naturpark Tayrona, der als einer der schönsten des Landes gilt und zu den beliebtesten Reisezielen der kolumbianischen Karibik zählt. Hier lassen sich eine Vielzahl von Outdooraktivitäten realisieren. Seien es geführte Wandertouren, Exkursionen zu Pferd, Rafting auf dem Don Diego River und vieles mehr.

Selbstverständlich finden MICE-Veranstalter in Kolumbien auch eine ganze Reihe professioneller Partner vor, die ihnen bei der Organisation und Durchführung von Meetings und Incentives mit Rat und Tat zur Seite stehen. Eine davon ist die 1986 gegründete Agentur Promotora Neptuno. Das Unternehmen, dessen Inhaber aus Kolumbien, Deutschland und der Schweiz stammen, hat sich auf die Organisation jeglicher Art von Reisen durch Kolumbien spezialisiert. Eine Abteilung für Firmen und Urlaubsreisen komplettiert das Angebot. Das 15-köpfige Team, so versichert General Manager Tortsen Krempin, besteht aus Reiseprofis mit hoher Eigenmotivation, Dynamik, Erfahrung und ausgeprägter Serviceorientierung.

Insbesondere für Incentives, so Krempin, ist Kolumbien ein unverbrauchtes und authentisches Reiseziel: ,,Wir haben hier alle auf unserer Erde vorkommenden Klima- und Vegetationszonen, schneebedeckte Andengipfel, tropische Regenwälder, unberührte Strände am Pazifik, Top-Infrastruktur in der Karibik, Wüste, kleine Kolonialdörfer und die mit Sicherheit fröhlichsten, nettesten und hilfsbereitesten Menschen des Kontinents.“
Weitere Informationen jetzt auch auf Deutsch zu Kolumbien unter: www.colombia.travel.de
KA