de
en
Nov
22

Klimaneutrale Veranstaltungen

CO2OL und VERANSTALTUNGSPLANER.DE starten Kooperation

Bonn/Berlin. Die Themen Umwelt- und Klimaschutz spielen in der Veranstaltungsbranche nach wie vor eine tragende Rolle, weshalb Events zunehmend nachhaltig geplant, organisiert und durchgeführt werden. Auch der Verein VERANSTALTUNGSPLANER.DE – Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e. V. greift diesen Aspekt verstärkt in seinem Portfolio auf. Hierfür kooperiert der Verein nun mit der Bonner Klimaschutzagentur CO2OL. Um die Eventbranche gemeinsam für nachhaltige Veranstaltungsplanung stark zu machen und die bisherige Zusammenarbeit noch weiter zu intensivieren, gehen beide Parteien eine strategische Partnerschaft ein.

Neuer Onlinebereich bietet viele Vorteile für die Mitglieder

Im Rahmen der Kooperation erstellt CO2OL für die Website von VERANSTALTUNGSPLANER.DE einen Green Meeting-Bereich, auf dem ein CO2-Event-Rechner zur Verfügung steht. Neben dem CO2-Rechner stehen den Mitgliedern des Verbandes in diesem Bereich auch nützliche Informationen rund um die ökologische und nachhaltige Planung von Events zur Verfügung. Außerdem wird ein Expertenforum eingerichtet, in dem sich die Mitglieder zu allen Fragen und Erfahrungen im Bereich Green Meetings austauschen können. Die Klimaexperten von CO2OL stehen dabei als kompetente Ansprechpartner zur Verfügung.

Gemeinsame Richtlinien für nachhaltige Events

In Zusammenarbeit mit CO2OL entstehen darüber hinaus einheitliche Richtlinien zur ökologischen Planung und Durchführung von Events, die das Portfolio des Vereins für den Bereich umwelt- und klimafreundliche Veranstaltungen abrunden. Diese Richtlinien stehen den Mitgliedern später als Checkliste zur Verfügung und können aktiv bei der Veranstaltungsplanung zum Einsatz kommen. Geplant sind darüber hinaus gemeinsame Veranstaltungen zur Fort- und Weiterbildung. So unterstützt CO2OL den Interessenverband beispielsweise mit Vorträgen zum Thema ökologische und nachhaltige Veranstaltungsplanung und liefert zu diesem Bereich auch Expertenbeiträge für den alle zwei Monate erscheinenden Vereinsnewsletter.

Gerhard Bleile, Vorstandsvorsitzender der Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e. V., sieht viel Potenzial in der Partnerschaft: „Durch die Kooperation mit CO2OL können wir unsere Mitglieder nun auch im Bereich Klimaschutz und Umweltfreundlichkeit umfassend beraten und unterstützen.“ Dirk Walterspacher, Geschäftsführer Carbon Business der ForestFinance und damit verantwortlich für CO2OL: „Gerade in der Veranstaltungsbranche gibt sehr vielfältige Möglichkeiten für nachhaltiges Handeln. Deswegen freut es uns umso mehr, die Mitglieder der Vereinigung Deutscher Veranstaltungsorganisatoren e. V. bei der Entwicklung und Umsetzung von Nachhaltigkeitsstrategien unterstützen zu können.“

Kompetente Partner in Sachen umweltfreundliche Veranstaltungen

CO2OL ist die führende europäische Beratungsagentur im Bereich umweltfreundliche Events und begleitete bereits mehr als 500 Veranstaltungen, Kongresse und Meetings bei der klimafreundlichen und -neutralen Umsetzung. Dabei unterstützt sie Veranstaltungsplaner auf verschiedenen Ebenen bei der Klimaneutralisierung einer Veranstaltung: Zunächst wird auf der Basis allgemeiner Normen zur CO2-Bilanzierung eine CO2-Inventarprüfung vorgenommen. Die Berater erheben hierbei die gesamte zu erwartende Treibhausgasemission mittels eines eigens entwickelten CO2-Rechners. Anschließend berät CO2OL die Veranstalter. Dafür werden alle Aspekte der Veranstaltung auf CO2-Emissionen untersucht und im Anschluss Einsparpotentiale aufgezeigt, die dann bei der Eventplanung berücksichtigt werden können. Für die An- und Abreise im Rahmen der Veranstaltung wurde von CO2OL die GreenMobility-Plattform entwickelt, die Eventmanagement und Veranstalter dabei unterstützt, den Individualverkehr zu verringern. Das Portal kam bereits bei verschiedenen Großveranstaltungen zum Einsatz, u. a. bei der FIS Alpine Ski-WM 2011 Garmisch-Partenkirchen, dem BMW Frankfurt Marathon sowie der 2010 IIHF Weltmeisterschaft. Später können nicht mehr reduzierbare Emissionen mittels international anerkannter Klimaschutzzertifikate – etwa durch zertifizierte Wiederaufforstung tropischen Regenwaldes – ausgeglichen werden.