de
en
Aug
13

Fachkräftemangel

Den Nachwuchs ernst nehmen

Die Generation Y: Teamplayer oder Einzelkämpfer? Foto: Dieter Schütz / pixelio.de

Um auch in den kommenden Jahren den Ton im MICE-Geschäft anzugeben, braucht Deutschland vor allem eines: qualifizierte Nachwuchskräfte. Und genau daran hapert es, glaubt man dem lauten Jammern in der Hotellerie und Gastronomie ebenso wie in den Kongresshäusern und Agenturen. Das Problem ist vielschichtig: Zum einen müssen sich Tagungen den veränderten Kommunikationsgewohnheiten der jungen Generation anpassen, um in Zukunft noch gefragt zu sein, zum andern müssen junge Leute motiviert werden, in diesem Bereich tätig zu werden, um diese Veränderungen herbeizuführen und die Branche am Leben zu halten.

Doch nicht nur die Arbeitgeber machen sich Gedanken. Auch von Seiten des Nachwuchses wird dazu reflektiert, ja sogar geforscht. Annika Rockstroh hat an der Karlshochschule in Karlsruhe am Lehrstuhl für Messe-, Kongress- und Eventmanagement ihre Bachelorarbeit geschrieben: In dieser Arbeit wird das Thema Motivation in Kombination mit Berufseinsteigern der Generation Y behandelt, die einen Job in der Eventbranche antreten möchten. Als ausschlaggebend für die Arbeitsplatzwahl stellte sich bei ihrer Forschung der Aufgabenbereich der Arbeitstätigkeit heraus. Im Lauf der Arbeit konnte ermittelt werden, dass Tätigkeiten und Aufgaben, die dazu führen, dass die Berufseinsteiger Vergnügen an ihrer Arbeit empfinden, die größte Motivation in ihnen hervorrufen. Attribute wie beispielsweise die Bezahlung wurden hier klar als weniger wichtig für den Entscheidungsprozess eingestuft.

Die ersten Jahrgänge der Generation Y befinden sich bereits im Berufsleben und einige treten gerade ein. Auf die Jahrgänge, die sich erst in einigen Jahren für ein konkretes Berufsfeld entscheiden werden, können sich Arbeitgeber auf vielfältige Art und Weise einstellen, so Rockstrohs Fazit. „Basierend auf der ewigen Suche nach Individualität und Selbstverwirklichung wird meiner Meinung nach die Generation Y für noch höhere Fluktuationsraten sorgen. Arbeitgeber müssen reagieren, um ihre Mitarbeiter zu binden und schließlich zu halten, das erfordert Kompromisse von beiden Parteien. Gerade Berufseinsteiger der Generation Y befinden sich auf einer ‚ewigen Wanderung’, auf der Suche nach dem ‚perfekten Job’.“ (ja)

Lesen Sie den vollständigen Artikel hier in der PDF-Version der tw ab Seite 23!