de
en
Jul
26

GBTA- / HRS-Studie

Firmen unterschätzen Einsparpotenzial

c hrs/gbta

Bei den meisten externen Meetings von Unternehmen handelt es sich um einfache Besprechungen, deren Organisation mit Hilfe standardisierter Tools leichter wäre. Dennoch gibt die Hälfte der Teilnehmer einer gemeinsamen Studie der Global Business Travel Association (GBTA) und HRS an, dass sie solche Tools nicht nutzen. Die Studie widmet sich als erste ihrer Art der Organisation von kleinen, Meetings mit einem geringen Maß an Anforderungen und Komplexität.

Zum ersten Mal nahmen an der Studie sowohl Mitglieder der GBTA als auch des Verbands Meeting Professionals International (MPI) teil. Sie berücksichtigt die Perspektiven von Reiseeinkäufern und Meeting-Planern. Laut der Analyse sind 50 Prozent der veranstalteten Meetings von Unternehmen weltweit einfache Besprechungen. 70 Prozent der Studienteilnehmer verzichten bei der Organisation Dieser auf einen Ausschreibungsprozess und nur vier Prozent der befragten Reiseeinkäufer haben Kennzahlen, die an den Erfolg von kleinen Meetings geknüpft sind.

„Diese Zahlen belegen, was die Industrie seit langem vermutet“, sagte Jessica Collison, GBTA Forschungsdirektorin. „Einfache Meetings addieren sich in Unternehmen zu enormen Kostentreibern. Trotzdem gehen Meetingplaner sie sehr locker an. Im Ergebnis kommen sie Unternehmen teuer zu stehen, in Hinblick auf Kosten, zufriedene Teilnehmer und der Fürsorgepflicht.“
Die Studie basiert auf einer Online-Befragung unter Corporate Travel Managern und Meeting Planern und wurde zwischen dem 24. April und dem 7. Juni 2018 durchgeführt. 260 Personen haben die gesamte Umfrage abgeschlossen, darunter 123 GBTA-Mitglieder, 66 MPI-Mitglieder, 15 Mitglieder beider Organisationen und 56 Mitglieder aus keiner der beiden Organisationen.

www.corporate.hrs.com