de
en
Sep
20

Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft

IGVW erhält offizielle Struktur

Foto: Famab

Seit vielen Jahren arbeiten die Verbände der Veranstaltungsbranche in übergreifenden Themen zusammen, um ihre Mitglieder zu unterstützen und die gesamte Branche weiter zu entwickeln. Was als lose, projektbezogene Kooperation begann, wurde über die Jahre zu einer Institution, in der Amtsträger und ehrenamtliche Mitarbeiter der tragenden Verbände zu einem regen und vertrauensvollen Austausch und intensiver Projektarbeit zusammenkamen.

So erschien es an einem Punkt zwingend, diesem Verbund eine offizielle Struktur und die notwendige Stärke zu verleihen. Am 11. September 2018 fand nun die Gründungsversammlung der Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft (IGVW e.V.) statt. Die Vertreter aller tragenden Verbände trafen sich in Köln und unterzeichneten die Gründungsurkunde und die Gründungssatzung. Ziel der IGVW ist die Förderung der Qualität und Sicherheit in der Veranstaltungsbranche, insbesondere durch die Etablierung von Qualitätsstandards für Praxis, Ausbildung und Organisation.In der Gründungsversammlung wurde außerdem ein siebenköpfiger Vorstand gewählt.


Alexander Schmidt, der als stellvertretender Vorsitzender des FAMAB wesentlichen Anteil an der Gründung der IGVW hat, erklärt: „In Zeiten der Digitalisierung, der Nachhaltigkeit, dem lebenslangen Lernen und der damit verbundenen stetigen Veränderung ist es wichtig, Kräfte zu bündeln. Unsere Aufgabe als Verbände ist es, gemeinsam Lösungen für die gesamte Branche zu entwickeln. Daher freut es mich, dass mit der Gründung der Interessengemeinschaft Veranstaltungswirtschaft für genau diese unausweichlichen Veränderungen einer der wichtigsten Grundsteine gelegt wurde. Alle Mitglieder der tragenden Verbände und die gesamte Branche werden von den Aktionen der IGVW profitieren.“

www.famab.de