de
en
Nov
20

Palatin Wiesloch

„Best of Klaus“

Foto: Palatin

Ob „Du, Chef“, „Lehrjahre sind Herrenjahre“ oder „Breite Brust“: Klaus Michael Schindlmeier hat das Palatin geprägt wie kein anderer. Der neue „Palatin Azubikalender“ stellt einige Glanzlichter seines Wirkens auf humorvolle Art heraus.

Seit einigen Jahren gibt es im Palatin ein besonderes Azubiprojekt: einen Fotokalender für Kunden und Partner zu entwickeln, der das vielfältige Angebot des Hauses sowie die Menschen dahinter bildhaft beleuchtet. Ein Team von Nachwuchstalenten erarbeitet jedes Jahr selbstständig ein neues Konzept und setzt dieses in Zusammenarbeit mit Fotografie- und Grafikexperten um. Der risch erschienene Kalender für 2019 trägt das Motto „Best of Klaus“. Anlass dafür ist das Ausscheiden von Klaus Michael Schindlmeier (67) nach 12 Jahren als Geschäftsführer des Palatin Kongresshotels zum Ende dieses Jahres. In dieser Zeit hat er sowohl für das Haus als auch für die Hotellerie insgesamt eine Menge bewegt. Daher hat das Projektteam sein Wirken in facettenreichen Kalenderblättern auf unterhaltsame Weise umgesetzt – und damit seinen Chef zum Abschied überrascht.

Die einzelnen Monate zeigen sowohl die Stationen, Talente und Hobbys von Klaus Michael Schindlmeier wie auch seine Innovationskraft, seinen stetigen Blick über den Tellerrand und seine besonderen Projekte wie das selbst produzierte Buch „Breite Brust“, den eigenen Weinberg, die hausinterne Du-Politik, der „Grüne Weg“, sein die Branche prägendes Motto „Hotellerie ist Zukunft“ und seine nachhaltige Unterstützung von Auszubildenden wie mit der Etablierung des ersten jungen Hotelkongresses „Hotalents“. Klaus Michael Schindlmeier kommentiert selbst: „Jahre vergehen, Erinnerungen bleiben und Bilder dokumentieren das gelebte Leben und halten es für immer fest. Menschen haben mich begleitet, inspiriert, begeistert und auch manches in Frage gestellt. Wir haben nach neuen Wegen gesucht, sie gefunden und gangbar gemacht. Wir sind Leuchtturm geworden, haben Impulse gesetzt und sind auch angreifbar geworden. Aber es hat sich gelohnt und das ist gut so.“

www.palatin.de