de
en
Mai
17

Open Space

Green Tourism Camp kommt zurück

Foto: Screenshot

Das Branchenevent für Nachhaltigkeit in Tourismus, Hotellerie, Gastronomie und der MICE-Branche findet vom 21. bis 23. November 2019 im Schloss Hohenkammer statt.

Das Green Tourism Camp etablierte sich bereits in der Vergangenheit als Event für Nachhaltigkeit und Ökologie in der gesamten Reisebranche. Nach vier Barcamps in Deutschland und zwei Barcamps in Skandinavien setzen die Initiatoren die Veranstaltungsreihe nun fort: „Zu Beginn war das Interesse recht verhalten. Mittlerweile ist die Relevanz dieser Thematik deutlich höher. Zahlreiche Hoteliers und andere touristische Unternehmen – gerade aus Deutschland, Österreich und der Schweiz - haben bereits seit einigen Jahren unterschiedliche Konzepte erfolgreich am Markt platziert“, so Wolf-Thomas Karl, Mitgründer des Green Tourism Camp, Dozent für nachhaltigen Tourismus und Sporttourismus an der Hochschule Fresenius und Inhaber der Wolfstuch Tuchmanufaktur & Interieur Konzeption.

Nachhaltiges Handeln und eine ökologische Verantwortung gewinnen im Tourismus zunehmend an Bedeutung. Dazu zählt auch die Veranstaltungsindustrie, die Hotellerie und Gastronomie. Mit-Initiatorin Suzann Heinemann, Geschäftsführerin der nachhaltigen Hotelkooperation GreenLine Hotels sowie InfraCert – Institut für Nachhaltige Entwicklung in der Hotellerie, freut sich über diese Entwicklung: „Mit unserem GreenSign, dem Nachhaltigkeitszertifikat für die Hotellerie, haben wir in den letzten drei Jahren viel in der Branche bewegen können. Die Gäste, so in vielen Studien, möchten auch im Urlaub mehr auf Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein achten. Also eine ideale Voraussetzung, um weitere Veränderungen in den Angriff zu nehmen. Darunter verstehen wir nicht nur Bioeier zum Frühstück zu servieren oder an Weihnachten zu Spendenaktionen aufzurufen. Daher wollen wir diese Plattform für einen intensiven, gegenseitigen Austausch schaffen und interessierte Teilnehmer wie beispielsweise Hoteliers, Convention Manager, Nachhaltigkeitsexperten, Berater, Zulieferer, Travel Manager oder Destinationsverantwortliche für dieses innovative Event gewinnen.“

„Beim Thema Nachhaltigkeit ist nicht das ‚Ob‘ die Frage, sondern das ‚Wie‘, es geht nicht um das ‚Wer‘ sondern um das ‚Dass‘ – das Barcamp Format ist für diese Fragen eine ideale Plattform“, weiss die Mitorganisatorin und Kulturwissenschaftlerin Anne Seubert, Gründerin der Strategieberatung „Brands & Places“, Expertin für die Entwicklung von (digitalen) Strategien & Konzepten für touristische Destinationen und Marken sowie erfahrene Barcamp-Entwicklerin. Beim Veranstaltungsformat eines Barcamps handelt es sich um eine Art „Unkonferenz”. Ablauf und Inhalte werden bei diesem Open-Space-Format von den Teilnehmern bestimmt.

www.greentourismcamp.com