de
en
Mai
21

Bodensee-Vorarlberg Tourismus

Rekordjahr für Bodensee‐Vorarlberg Tourismus

Foto: Bodensee‐Vorarlberg

Mit knapp 1,5 Millionen Nächtigungen im Tourismusjahr 2017/18 meldet Bodensee‐Vorarlberg Tourismus einen Rekord. Zusätzlich entwickelte die Destination die Angebote zur digitalen Informationsführung 2018 konsequent weiter.

Mit der kürzlich getauften MS Oesterreich wählte das Team des Bodensee‐Vorarlberg Tourismus eine besondere Location für ihre Jahreshauptversammlung. Frisch war auch die Bilanz für das Tourismusjahr 2017/18: Die Region verzeichnete 1,46 Millionen Nächtigungen. „Das ist ein neuer Rekord“, freute sich Geschäftsführer Urs Treuthardt. „Ausschlaggebend waren der schöne Sommer, der ganzjährige Trend zu Kurzurlauben im Nahraum und besucherstarke Kulturveranstaltungen und Tagungen in der Nebensaison von Januar bis März.“ Das Nächtigungsplus entspricht einer Steigerung von 3,9 Prozent zum Vorjahr. Auch bei den Ankünften hat die Region zugelegt: Rund 700.000 Gäste wählten sie aus privaten oder beruflichen Gründen als Reiseziel. Die meisten waren Deutsche (38,2 %), gefolgt von Österreichern (32,8 %) sowie Schweizern und Liechtensteinern (zusammen 9,7 %). „Neben der landschaftlichen und kulturellen Vielfalt finden Individualreisende wie Gruppen bei uns eine breite Angebotspalette vor“, ist Treuthardt überzeugt.

Gut aufgestellt ist die Region auch bei digitalen Angeboten. „Handy und Tablets sind auch am Urlaubsort kaum mehr wegzudenken. Dennoch endet die Verfügbarkeit mobiler Infos oft nach der Recherche und Buchung“, berichtet Treuthardt. Anders zwischen Bodensee und Walgau: Per todayguide.at können Gäste aktuelle Tipps für sportliche und kulturelle Aktivitäten, Einkaufen, Kulinarik und Events in deutscher und englischer Sprache abrufen.Auch die digitale Gästemappe gast.guide nimmt Form an: Zwei Pilotbetriebe stellen bereits Infos über Hotel und Umgebung via „bvt.gast.guide“ zur Verfügung, der mit mobilen Endgeräten, Infopoints und Hotel‐TV abgerufen werden kann. Weitere zwanzig Beherbergungsbetriebe sollen in den nächsten Monaten dazukommen, für Treuthardt „ein weiterer Schritt zur modernen Kommunikationsführung zwischen Gast und Leistungsträger“.

www.bodensee-vorarlberg.com