de
en
Sep
16

dmexco

Digitale Wirtschaft stellt Haltung, Werte und die Nutzer stärker in den Mittelpunkt

Foto: dmexco

Rund 1.000 Aussteller aus 40 Ländern, mehr als 600 Speaker und rund 40.000 Besucher nahmen in diesem Jahr an der dmexco teil. Unter dem diesjährigen Motto „Trust In You” diskutierten Entscheidungsträger aus digitaler Wirtschaft, Marketing und Innovation über die immer zentraler werdende Rolle, die das Vertrauen in den Beziehungen zwischen Nutzern und Konsumenten sowie Unternehmen und ihren digitalen Services spielt.

Ethisches Handeln wird in der digitalen Wirtschaft mehr und mehr zu einem wichtigen Faktor für die europäische Digitalbranche im Wettbewerb mit China und den USA. Dabei sind sich die Unternehmen bewusst, dass Technologie ihren Nutzen für die Menschen stärker belegen muss und das Marketing gleichzeitig die Privatsphäre achtet und die Interessen der Nutzer in den Mittelpunkt stellt. Auf der dmexo in Köln diskutierte die Industrie vor allem Lösungen, um diese Ziele künftig besser zu erreichen. Dass Privacy, also der Umgang mit den personenbezogenen Daten der User, für die Branche die derzeit wohl größte Herausforderung darstellt, bestätigen auch die führenden Media-Agenturen und Werbetreibenden. Eine aktuelle Umfrage des Fachkreises Online-Mediaagenturen (foma) im bvdw unter Experten, die insgesamt mehr als 90 Prozent des digitalen Mediavolumens in Deutschland repräsentieren, wurde auf der dmexco vorgestellt. Die Ergebnisse: 77 Prozent der Experten bei Media-Agenturen und Werbetreibenden sind der Meinung, dass die europäische DSGVO und die aktuell diskutierte Fassung der E-Privacy-Verordnung eher US-amerikanischen als europäischen Unternehmen nutzt. Für 86 Prozent der Befragten steht sogar fest, dass die europäische Digitalindustrie Gefahr läuft, von amerikanischen und asiatischen Konzernen abgehängt zu werden. Die Nachfrage nach digitaler Werbung bleibt trotzdem auf hohem Niveau, prognostizieren die Experten der foma. Innerhalb des digitalen Marketings erwarten Werbetreibende und Agenturen Wachstum vor allem bei Addressable TV und Digital Audio. Die Ausgaben für Adressable TV sollen im Vergleich zum Vorjahr um 20 Prozent steigen, bei Digital Audio sogar um 21 Prozent. Dafür, so die Expertenmeinung, ist vor allem der steigende Gebrauch von Smart Speakern und Sprachassistenten in Smartphones verantwortlich.

Für eine Premiere bei Publikum und Ausstellern sorgte der in diesem Jahr neu konzipierte Future Park. Auf rund 7000 Quadratmetern, direkt am Eingang von Halle 9, zeigten 175 Technologieführer, Visionäre und Start-ups ihre Produkte und Services rund um relevante Technologiethemen von heute und morgen: von Künstlicher Intelligenz und Big Data über Mixed Reality, Smart Technologies und Mobility bis IoT und Blockchain. „Die positive Resonanz auf den Future Park freut uns sehr. Das bekräftigt unsere Vision, dass innovative und außergewöhnliche Produkte nicht nur der Treiber für uns sind, sondern generell für die digitale Wirtschaft. Im nächsten Jahr werden wir das Thema Start-ups daher noch weiter ausbauen”, so Christoph Menke, Director Sales & Operations dmexco


www.dmexco.com