Aktuelle Studie: Berliner Kongress-Statistik ...
Aktuelle Studie

Berliner Kongress-Statistik zeigt verstärktes Interesse aus Nordamerika

Screenshot: www.convention.visitberlin.de

Vor allem aus den USA und Kanada verzeichnet Berlin als Kongressmetropole verstärkten Zulauf. Von allen Veranstaltungen in der deutschen Hauptstadt sind inzwischen 20 Prozent (+1 %) international geprägt. Im ersten Halbjahr 2017 kamen 4,96 Millionen Kongress- und Fachbesucher (+1,8 % im Vergleich zum Vorjahr) zu 64.000 Veranstaltungen (+1,9 %). Das sind zentrale Ergebnisse der aktuellen Kongress-Statistik des Berlin Convention Office (BCO), einer Abteilung der Tourismusorganisation visitBerlin.
Das BCO wirbt intensiv um Veranstaltungen in den Bereichen Medizin, Pharma und Gesundheitswirtschaft. In den Monaten Januar bis Juni 2017 machte die Zahl der Veranstaltungen dieser Branchen 20 Prozent aus. Damit positioniere sich die deutsche Hauptstadt weiterhin stark als Standort für Medizinveranstaltungen, so visitBerlin. Besonders gefragt ist die deutsche Hauptstadt auch als Tagungsort im Bereich Politik und öffentliche Institutionen (14 %) sowie IT und Digitalwirtschaft (13 %). „Als Austragungsort für Kongresse hat sich Berlin einen hervorragenden Ruf erworben und spielt weiterhin in der Spitzenliga“, sagt Burkhard Kieker, visitBerlin-Geschäftsführer. Die Business-Gäste übernachteten 3,9 Millionen Mal in Berlin – ein Plus von 8 Prozent. Damit wurde ein Viertel aller Hotelübernachtungen von Kongressteilnehmern gebucht. Die aktuelle Berliner Kongress-Statistik wurde von ghh consult, Wiesbaden, erstellt und steht (hier) zum Download bereit. (wew)www.convention.visitBerlin.de

 
stats