BrandEx Award 2021: „Ein Abend unter Freunden...
BrandEx Award 2021

„Ein Abend unter Freunden“, den man nicht vergisst

Foto: Jessica Gräfenstein
Studentin Jessica Gräfenstein, Projektgruppe #SocialSix
Studentin Jessica Gräfenstein, Projektgruppe #SocialSix

Am 03. März 2021 konnten wir einen etwas anderen BrandEx Award erleben: Eingeleitet mit stimmungsvoller Jazz-Musik am Klavier begann ein Abend voller Überraschungen, tollen Beiträgen und Personen sowie ein paar technischen Ausfällen. Ein Erlebnisbericht von Studentin Jessica Gräfenstein der Projektgruppe #SocialSix.

Ich muss Euch sicher nicht erklären, dass alles online und digital stattfand. Trotzdem haben es die Moderatoren, Aljoscha Höhn und Jan Kalbfleisch, geschafft, dass wir uns willkommen fühlten und man so im Schnelldurchlauf gemeinsam das letzte Jahr reflektieren konnte. Stellt Euch ein Wohnzimmer mit E-Piano und Lounge-Bereich vor. Dazu eine kleine Küche und Screens überall, mit denen Ihr Eure Freunde zuschalten könnt. Das in etwa war das Set-Up vom BrandEx Award 2021.

Anders als sonst, könnte die Award-Show von jedem angeschaut werden - kostenlos! Diese Chance haben viele Menschen genutzt und mit einer englischen Live-Übersetzung kamen internationale Zuschauer ebenfalls auf ihre Kosten. Der „Abend unter Freunden“ hatte das Ziel, ganz nach dem Motto „jetzt erst recht“, die Menschen aus der Event-Branche zusammenzubringen. Um daran zu erinnern, dass die Unternehmen die COVID-19-Pandemie überlebt haben, waren alle Trophäen dieses Jahres weiß. Neu war auch die Kategorie FORMATS mit den Subkategorien Festival-, Messe- und Neue Formate. In diesem Feld werden neue Lösungen gefeiert, die sowohl Wissen als auch Freude vermitteln. Leider ist die Nachwuchskategorie FRESH dieses Jahr dafür ausgefallen.

Halten wir also fest, dass es trotz einiger technischen Komplikationen mit Ton- und Videoausfällen ein runder Abend war, bei welchen viele erfolgreiche Projekte genannt und gefeiert wurden. Kann man dies jedoch mit den Jahre zuvor vergleichen? Hatte das virtuelle Format vielleicht doch seine Vorteile? Lasst uns darauf einen kurzen Blick werfen:

Ich habe den BrandEx Award bereits 2019 besucht und kam nicht umhin die beiden Veranstaltungen zu vergleichen. Einige Dinge haben mir dieses Jahr gut gefallen, z. B. die Social-Wall und die Chat-Funktion. So war es möglich, sich auch während des Awards auszutauschen. Zudem gab es einiges an Zeitersparnis, da nicht alle Gewinner auf die Bühne mussten, sondern nur zugeschalten wurden.

Dennoch fehlen die Dinge, wegen welchen wir Live-Veranstaltungen eigentlich besuchen: Die Menschen und Emotionen. Ich werde nie vergessen, wie sich die Teams gefreut und gefeiert haben, wenn sie einen Award gewannen. Diese Stimmung ist auf alle übergesprungen. Vor Ort ist die Verleihung wie eine große Party mit Showeinlagen und gemeinsamen Zelebrieren. Er zeichnet sich durch eine bunte Teilnehmergruppe aus. Sei es durch die stattfindenden Workshops oder die Award Show an sich: Man trifft die verschiedensten Menschen, kann sich vernetzen und seinen Horizont erweitern. Das habe ich dieses Jahr vermisst.
„Dennoch fehlen die Dinge, wegen welchen wir Live-Veranstaltungen eigentlich besuchen: Die Menschen und Emotionen.“
Jessica Gräfenstein, Studentin, Projektgruppe #SocialSix

Auch wenn die Show sich zwischendurch vielleicht etwas gezogen hat, und ich nicht überall den Zusammenhang gefunden habe (Was genau hatte es jetzt mit der "Partybox" auf sich?), kann man doch zusammenfassend sagen: Der digitale BrandEx Award 2021 ist den Umständen entsprechend doch gut verlaufen. Jedoch, und da spreche ich glaube im Namen aller, freuen wir uns sehr auf den BrandEx Award 2022. Dieser wird dann hoffentlich wie gewohnt stattfinden, und wir werden uns alle vor Ort wiedersehen.

Bis dahin: Haltet durch und haltet zusammen!

Jessica Gräfenstein, Studentin, Projektgruppe #SocialSix
stats