Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V.: S...
Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V.

Stefan Kirchner neuer Geschäftsführer

Foto: FotoBonn
Stefan Kirchner ist durch den Deutschen Verbändekongress und die Infotage Verband & Tagung in der Veranstaltungswirtschaft bekannt. Im November übernimmt er die Geschäftsführung des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie (dbl).
Stefan Kirchner ist durch den Deutschen Verbändekongress und die Infotage Verband & Tagung in der Veranstaltungswirtschaft bekannt. Im November übernimmt er die Geschäftsführung des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie (dbl).

Stefan Kirchner wird neuer Geschäftsführer des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie e.V. (dbl) und tritt sein Amt am 7. November 2022 an.

Zuvor war Kirchner neun Jahre lang Leiter der Kölner Verbände Seminare bei der businessForum GmbH (verbaende.com, Kölner Verbände Seminare, Deutsche Gesellschaft für Verbandsmanagement, Verbändereport) und davor Conference Director beim Institute for International Research (IIR) in Österreich. Die Belange von Verbänden sind ihm bestens bekannt, u.a. dank der Veranstaltung des Deutschen Verbändekongresses, der verbaende.com-Infotage, Fachforen und Seminaren zu Kommunikations-, Lobby- und Marketingthemen ebenso wie rechtliche und steuerliche Aspekte.

Für dbl-Präsidentin Dagmar Karrasch ist Stefan Kirchner die ideale Besetzung für die zahlreichen anstehenden Aufgaben ihres Verbandes. „Wir freuen uns sehr, dass er seine langjährigen Erfahrungen in der Verbandsarbeit, insbesondere in den Bereichen digitale Transformation und innovative Veranstaltungsformate in unsere Arbeit einbringen wird“, erklärt sie und ergänzt, „auch sein breites Netzwerk im Verbändebereich wird die Arbeit des dbl bereichern".

Kirchner freut sich auf „ein hochspannendes Aufgabengebiet im bedeutendsten und traditionsreichsten Verband einer wichtigen Berufsgruppe“. „Verbände sind zentrale Stützen unserer Gesellschaft. Sie bündeln die Interessen der einzelnen Mitglieder zur Erreichung gemeinsamer Ziel- oder Wertvorstellungen. Die aktuellen Herausforderungen gerade im Gesundheitsbereich sind gleichermaßen vielfältig wie spannend“, befindet der designierte Geschäftsführer und folgert: „Wenn wir für die Logopädie an Einfluss gewinnen wollen, brauchen wir einen starken Verband.“ Für den dbl stünden nun die Themen Mitgliedergewinnung und -bindung, die Profilschärfung, die Digitalisierung und die noch bessere Vernetzung des dbl ganz oben auf der Agenda.
Der Deutsche Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl)
Der 1964 gegründete Deutsche Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl) ist mit etwa 10.000 Mitgliedern der mit Abstand größte Berufs- und Fachverband der freiberuflichen und angestellten LogopädInnen in Deutschland. Der dbl vertritt die beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Interessen seiner Mitglieder insbesondere gegenüber Politik, Verwaltung und Krankenkassen und arbeitet eng mit zahlreichen Akteuren im Gesundheitsbereich zusammen. Insbesondere setzt sich der dbl für eine akademische Logopädieausbildung auf der Grundlage eines einheitlichen Berufsgesetzes, für eine gute logopädische Versorgung der Patientinnen und Patienten zum Erhalt ihrer Gesundheit, Lebensqualität und gesellschaftlichen Teilhabe sowie für die Erweiterung und Verbreitung logopädischen Wissens in der Gesellschaft ein.
stats