Westfalenhallen Dortmund: Erste Deutsche Sich...
Westfalenhallen Dortmund

Erste Deutsche Sicherheits-Konferenz war ein Erfolg

Foto: Veranstalter

Zum ersten Mal fand am vergangenen Montag die 1. Deutsche Sicherheits-Konferenz mit über 100 Teilnehmern im Kongresszentrum Westfalenhallen Dortmund statt.
Im Fokus: Sicherheitskonzepte und ihre Durchführung sowie Vorbereitungen für den Ernstfall. Initiatoren und Förderer der Veranstaltung waren das Studieninstitut für Kommunikation GmbH, Unternehmensberatung Jastrob Ltd.& Co. KG, AktivMedia Marketing- und Medienkommunikation GmbH, Kongresszentrum Westfalenhallen, Chips at Work GmbH und doo GmbH. Die Veranstalter Michael Hosang, Olaf Jastrob und Peter Blach zeigten sich zufrieden mit dem Interesse der Teilnehmer und dem Ablauf des Kongresses und kündigten den nächsten Sicherheits-Kongress für 2018 an: „Die Konferenz zeigte auf, dass das Thema Sicherheit gegenwärtig ein ernstzunehmendes Dauerthema ist und bleibt. Die Teilnehmerfragen haben bestätigt, dass noch viel Klärungsbedarf besteht bezüglich Handling, Kommunikation, Verantwortlichkeiten und Regelwerken. Das Bewusstsein für die Sicherheit auf Veranstaltungen muss weiter gestärkt werden. Unsere Veranstaltung bot hierfür genau den richtigen Ansatz. Der interdisziplinäre Austausch zwischen Dienstleistern, Behörden und Wissenschaft verhalf den Teilnehmern, Events aus einer anderen Perspektive zu betrachten und bot eine aktuelle Zusammenfassung der Entwicklungen. Darauf kann und muss man aufsetzen und das Format intelligent weiterentwickeln.“ Auf der Konferenz präsentierte unter anderem Prof. Dr. Cornelia Zanger von der TU Chemnitz ihre Ergebnisse ihrer Trendstudie zum Thema Veranstaltungssicherheit, Pia Reinhardt (Agentur Occaseo) erklärte die Erkenntnisse ihrer Masterarbeit und Unit Director Sonja Peger von der Agentur TAS aus Essen präsentierte mithilfe einiger Praxisbeispiele einen „Weg zur sicheren und erfolgreichen Location“.
www.eventsicherheit.org
stats