Expo 2020 Dubai: Internationale Studie durchg...
Expo 2020 Dubai

Internationale Studie durchgeführt

© Expo 2020
Der Al Wasl Dome auf dem Expo-Gelände in Dubai.
Der Al Wasl Dome auf dem Expo-Gelände in Dubai.

Individuelle Lösungsansätze oder kollektiver Wissensaustausch? Für eine deutliche Mehrheit der Deutschen ist die Antwort eindeutig. Sie setzt auf die internationale Zusammenarbeit, um gemeinsam Lösungen für substanzielle Probleme und Krisensituationen zu finden – diese zentrale Erkenntnis wurde nun als Ergebnis einer neuen globalen Umfrage der Expo 2020 Dubai in Zusammenarbeit mit YouGov veröffentlicht.

Mehr als 22.000 Menschen aus 24 Ländern nahmen an der Umfrage teil, die die Stimmungslage innerhalb einer Welt offenlegt, die durch die Corona-Pandemie einen unwiderruflichen Einschnitt erfahren hat. Damit schließt sie an eine ähnliche Studie an, die bereits 2019 vor dem Ausbruch der Pandemie das globale Stimmungsbild abgebildet hat.

Internationaler Austausch steht an erster Stelle

Laut der Studienergebnisse ist die Stimmungslage der Deutschen eindeutig: Nach über einem Jahr unter Einfluss der Corona-Pandemie sowie weiterer globalen Herausforderungen sieht die Hälfte der Deutschen die größte Chance in einer engen internationalen Zusammenarbeit. Besonders der aktive Austausch von spezifischen Erkenntnissen, globalen Innovationen und Expertise, um Lösungen für die Probleme unserer Weltbevölkerung zu finden, hat oberste Priorität für die Deutschen.

Die große Bedeutung von internationaler Zusammenarbeit zeigt sich ebenfalls bei der Frage nach dem Motor des Fortschritts. Unter 11 verschiedenen Antwortmöglichkeiten nannten auch hierbei die Deutschen die globale Interaktion an erster Stelle. Parallel zum kollektiven Einsatz sieht die Mehrheit der deutschen Bevölkerung auch individuellen Handlunsgbedarf, der sich nun deutlich auf die Denk- und Lebensweise jedes Einzelnen niederschlägt, wie die Studie herausstellt.

Die drei wichtigsten Verhaltensänderungen der Deutschen

Um globalen Herausforderungen effektiv entgegenzutreten, halten 81 Prozent der Deutschen eine ökologischere Lebensweise für einen wichtigen Aspekt, wie aus der Studie ebenfalls hervorgeht.
Zu den wichtigsten Veränderungen gehören für die Deutschen die Reduzierung des Plastikverbrauchs, gefolgt von einer Fokussierung auf lokale und regionale Lebensmittel sowie ein Umstieg in der Mobilität auf Fußgänge und Fahrradfahren.

Ihre Exzellenz Reem Al Hashimy, Staatsministerin für Internationale Kooperation der Vereinigten Arabischen Emirate und Generaldirektorin der Expo 2020 Dubai, sagt: „Insgesamt betrachtet sind die Ergebnisse ermutigend und zeigen den gemeinsamen Willen, zusammenzuarbeiten, unsere Horizonte gegenseitig zu erweitern und Ideen auszutauschen. Wir freuen uns darauf, in weniger als zwei Monaten, Millionen von Besucher:innen aus aller Welt auf der Expo 2020 zu begrüßen. Dort werden wir die vielfältigen Ergebnisse, die diese Studie sichtbar macht, miteinbeziehen, indem wir uns gemeinsam treffen, um eine neue Welt mit einer hoffnungsvolleren Zukuft für die Menschen und unseren Planeten aufzubauen.“

Die Studienergebnisse stellen eine klare Parallele zum Kernthema des deutschen Pavillions Campus Germany auf der Expo 2020 Dubai dar. Dort werden die wissenschaftliche Aufklärung und der Wissensaustausch mit Besucher:innen im Vordergrund stehen. Der starke Fokus auf Wissensweitergabe und interaktive Lernangebote für eine bessere und nachhaltigere Zukunft steht in Einklang mit dem vorherrschenden Thema der Expo 2020: ‘Connecting Minds, Creating the Future’.

Dietmar Schmitz, Chef des deutschen Pavillions auf der Expo 2020 Dubai, ergänzt: „Unseren deutschen Campus haben wir als einen Ort für wissenschaftlichen Austausch, Dialog und Interaktion gebaut, der all unsere Besucher:innen dazu motiviert, eine aktive Rolle zu spielen und sich als Teil einer Gruppe zu fühlen, die für eine nachhaltige Zukunft aller eintritt.“

Als eines der ersten globalen Großevents seit Beginn der Corona-Pandemie, wird die Expo 2020 vom 1. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022 ihre Türen öffnen und mit einer sechsmonatigen Feier der menschlichen Kreativität, Innovation, des Fortschritts und der Kultur Besucher:innen aus aller Welt einladen, an der aktiven Gestaltung einer besseren Welt teilzunehmen – geprägt von gemeinsamen Optimismus und Hoffnung auf eine bessere Zukunft. 

Über Weltausstellungen

Im Jahr 1851 war der Crystal Palace das Herzstück der Londoner Great Exhibition - der ersten Weltausstellung. Sie feierte die von Menschenhand geschaffenen industriellen Wunder einer sich schnell verändernden Welt. Architektur, Inhalte und ein Motto, "Industry of All Nations", wurden kombiniert, um eine große Idee zu schaffen, bei der sich Nationen im Hinblick des technologischen und kommerziellen Fortschritts treffen. In den letzten Jahren haben sich die Teilnehmer:innen der Weltausstellungen, darunter Regierungen, internationale Organisationen und Unternehmen, versammelt, um Lösungen für universelle Herausforderungen zu finden und um ihre Errungenschaften, Produkte, Ideen, Innovationen, ihre nationale Marke und ihre Nationen als Reiseziele für Tourismus, Handel und Investitionen zu fördern.

Weltausstellungen werden unter der Schirmherrschaft des Bureau International des Expositions (BIE) abgehalten, der zwischenstaatlichen Organisation, die für die Überwachung und Regulierung internationaler Ausstellungen ("Expos") und die Förderung ihrer Kernwerte Bildung, Innovation und Kooperation verantwortlich ist. Heute werden vier Arten von Ausstellungen unter der Schirmherrschaft der BIE organisiert: Weltausstellungen, Fachausstellungen, Gartenbauausstellungen und die Triennale di Milano.

stats