Hannover Messe: Digitalisierung und Nachhalti...
Hannover Messe

Digitalisierung und Nachhaltigkeit gemeinsam gedacht

Foto: Markus Breig, KIT
Der interaktive Globus veranschaulicht weltweite Zusammenhänge. Forschende des KIT zeigen sie in Hannover anhand aktueller Daten aus der Klima- und Risikoforschung auf.
Der interaktive Globus veranschaulicht weltweite Zusammenhänge. Forschende des KIT zeigen sie in Hannover anhand aktueller Daten aus der Klima- und Risikoforschung auf.

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) stellt Innovationen rund um die Themen Klimaprognosen, Risikoprävention, Datensicherheit und Künstliche Intelligenz auf der Hannover Messe 2022 vom 30. Mai bis 2. Juni vor. Die Exponate und Präsentationen werden beim „Future Hub“ und „Energy Solutions“ gezeigt.

„Digitale Technologien können zur nachhaltigen Entwicklung beitragen, unter anderem über ressourceneffiziente Produktion oder vernetzte Mobilität. Umgekehrt gilt es, die Digitalisierung nachhaltig zu gestalten“, erklärt der Präsident des KIT, Professor Holger Hanselka. „Das KIT ist dank seiner interdisziplinären Forschung gerade in den Feldern Information, Energie, Mobilität, Klima, Materialien sowie Mensch und Technik für diese Herausforderungen bestens aufgestellt. Wie relevant beispielsweise die Arbeiten zu erneuerbaren Energien, ihrer Speicherung und Verteilung sind, zeigen aktuell die Auswirkungen des Kriegs in der Ukraine.“
„Digitale Technologien können zur nachhaltigen Entwicklung beitragen. Umgekehrt gilt es, die Digitalisierung nachhaltig zu gestalten.“
Professor Holger Hanselka,Präsident des KIT

Auf der Hannover Messe 2022 vom 30. Mai bis 2. Juni unter dem Leitthema „Industrial Transformation“ präsentiert das KIT einige Highlights aus Forschung und Innovation. Der Präsident des KIT Professor Holger Hanselka nimmt als Referent am „Lightweighting Summit“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz teil. Im Fokus dieser Konferenz steht die Verknüpfung des Leichtbaus mit der Wasserstoff-Technologie – beide fördern Ressourcen- und Energieeffizienz und unterstützen damit den Klimaschutz.

Das KIT „Future Hub“ (Halle 2, Stand B40) thematisiert unter anderem die Themen Klimaforschung und ihre Nutzbarkeit für die Gesellschaft, Hochwertige KI-Anwendungen und Schutz vor Phishing-E-Mails und anderen betrügerischen Nachrichten.

Das KIT „Energy Solutions“ (Halle 13, Stand D62) betrachtet hingegen Themen wie Energiewende und Kreislaufwirtschaft, der Wandel von klimaschädlichen Treibhausgas zum wirtschaftlich verwertbaren Material und der Weg zu wettbewerbsfähigen erneuerbaren Kraftstoffen.

Das KIT bei weiteren Themenständen
Eine Reihe weiterer aktueller Themen unter anderem aus der Mobilitätsforschung stellen das KIT und seine Partner am Stand von Baden-Württemberg International (Halle 12, Stand D15) vor.

Der InnovationsCampus Mobilität der Zukunft (ICM) des KIT und der Universität Stuttgart zeigt ein Modell eines Einsitzers für kleine, effiziente Stadtfahrzeuge, der als Versuchsträger zur Erprobung von neuartigen Technologien wie additive Fertigung, Leichtbau mit Fasermaterialien oder neuartige Antriebskomponenten dient. Solche Fahrzeuge sollen auch in autonomen Car-Sharing-Flotten zur vernetzten Mobilität der Zukunft beitragen.
Mehr über das KIT
Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und vermittelt das KIT Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Dazu arbeiten rund 9 800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Natur-, Ingenieur-, Wirtschafts- sowie Geistes- und Sozialwissenschaften zusammen. Seine 22 300 Studierenden bereitet das KIT durch ein forschungsorientiertes universitäres Studium auf verantwortungsvolle Aufgaben in Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft vor. Die Innovationstätigkeit am KIT schlägt die Brücke zwischen Erkenntnis und Anwendung zum gesellschaftlichen Nutzen, wirtschaftlichen Wohlstand und Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlagen. Das KIT ist eine der deutschen Exzellenzuniversitäten.
stats