Ausgleich durch Klimaschutzprojekte: Messesta...
Ausgleich durch Klimaschutzprojekte

Messestandort Stuttgart ist klimaneutral

Klimaneutraler Standort: Die Messe Stuttgart unterstützt als Ausgleich für ihre CO2-Emissionen zwei Windparke in Nordchina. © ClimatePartner

Der Messestandort Stuttgart ist jetzt klimaneutral. Neben dem Einsatz von CO2-neutralem Strom werden CO2-Emissionen aus den Geschäftsaktivitäten mit Kompensationsmaßnahmen ausgeglichen. Dazu gehört die Unterstützung international anerkannter Klimaschutzprojekte. Das Siegel als „klimaneutraler Messestandort“ stammt von der ClimatePartner Gesellschaft aus München, die Unternehmen hinsichtlich Klimaschutz berät und Umweltschutzprojekte fördert.

Zusammen mit ClimatePartner hat die Messe Stuttgart die CO2-Bilanz der Messe ermittelt, Maßnahmen zur Optimierung vorgeschlagen und mit umgesetzt. Bei den zwei Klimaschutzprojekten handelt es sich um ein regionales Programm in Freiburg im Breisgau, das wiederum ein Schutzprojekt im Amazonas-Regenwald unterstützt, sowie zwei Windparke im Nordosten Chinas.

„Wir übernehmen damit Verantwortung für den Klimaschutz, denn Nachhaltigkeitsbewusstsein ist ein zentrales Element unserer Unternehmensführung“, sagt Roland Bleinroth, Sprecher der Geschäftsführung der Messe Stuttgart. Seit Juli 2017 veröffentlichen die Stuttgarter einen eigenen Nachhaltigkeitsbericht, der regelmäßig fortgeschrieben wird. Der Bericht gibt einen Überblick über die aktuellen Nachhaltigkeitsaktivitäten und -ziele der Messegesellschaft.

https://www.messe-stuttgart.de/
stats