HRG-Hotelpreisstudie: OSZE-Ministertreffen he...
HRG-Hotelpreisstudie

OSZE-Ministertreffen heizt Hotelpreise in Hamburg an

Das OSZE-Treffen hat zur erhöhten Hotel-Nachfrage in Hamburg 2016 beigetragen. (Foto: www.glynLowe.com/CC BY 2.0)

In den deutschen Städten Hamburg, Düsseldorf, Berlin und München sind die Hotelpreise 2016 im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Das stärkste Wachstum hat Hamburg auf Platz 31 mit 14,59 Prozent verzeichnet. Hier sind die Preise von 156,30 Euro in 2015 auf 179,10 Euro in 2016 gestiegen. Dies meldet der Hotel Survey des globalen Geschäftsreisedienstleisters HRG, Hogg Robinson Group. Damit belegt die Hansestadt den zweiten Platz in den Top 5 der am stärksten gestiegenen Hotelpreise weltweit. Grund dafür sind vor allem große Kongresse und Messen, wie das Treffen des OSZE Ministerrats im Dezember 2016. Auch in Düsseldorf auf Platz 32 kam es zu einem Preisanstieg um 9,04 Prozent, von 156,30 Euro im Jahr 2015 auf 179,10 Euro in 2016. In München auf Platz 36 sind die Preise um 0,92 Prozent – von 164,26 Euro auf 165,76 Euro – leicht gestiegen. Berlin auf Platz 39 verzeichnet einen Preisanstieg um 2,91 Prozent, von 153,85 Euro in 2015 auf 158,32 Euro im Jahr 2016.
In diesen deutschen Städten legten die Hotelpreise 2016 gegen den Trend zu, weltweit sind sie im Vergleich zu 2015 dagegen tendenziell gesunken. Das gilt etwa auch für Frankfurt am Main der Fall, das im weltweiten Hotelpreis-Ranking Platz 24 belegt. In der Messestadt fielen die Durchschnittsraten von 198,83 Euro (2015) auf 196,41 Euro (2016). (wew)

www.hrgworldwide.de

stats