Neuer Messeeingang Nord der Messe Dortmund er...
Neuer Messeeingang Nord der Messe Dortmund eröffnet

„Strategische Weiterentwicklung des Messeplatzes“

Foto: Messe Dortmund

Vor rund 400 geladenen Gästen ist gestern am 27. März unter dem Motto „Bereit für die Zukunft“ der neue Messeeingang Nord der Messe Dortmund eröffnet worden. „Dieses Gebäude ist ein Ankerpunkt der strategischen Weiterentwicklung des Messeplatzes Dortmund“, erklärte Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH. Die Eröffnung des Messeeingangs geht einher mit einem neuen Corporate Design und modifizierten Unternehmenslogos, einer Änderung der Gesellschaftsnamen in der Westfalenhallen Unternehmensgruppe, einer neuen Hallennummerierung und einem neuen Wegeleitsystem in den Messehallen.

Sabine Loos fasste Sinn und Zweck des Modernisierungsprojektes zusammen: „Mit dem neuen Messeeingang Nord, der neuen Besucherpassage und dem umgebauten Messevorplatz haben wir einen wichtigen Meilenstein erreicht, um den Standort noch attraktiver zu gestalten und weiterhin fit für den Wettbewerb zu machen. Durch mehr Service und die zeitgemäße Gestaltung entsprechen wir den Erwartungen moderner Veranstalter, Aussteller und Besucher. Fachmessen mit Besucherregistrierung werden besonders stark profitieren. Auch vor der steigenden Zahl internationaler Aussteller und Besucher präsentieren wir uns stark.“

Erstmals im Messebetrieb eingesetzt wird der neue Messeeingang Nord voraussichtlich für die Gastmessen „Empack“ (08./09.05.2019) sowie „Hund & Katz“ (ab 17.05.2019). Unterstützt wird das Infrastruktur-Modernisierungsprojekt durch eine zusätzliche Weiterentwicklung: Am 1. April treten veränderte Gesellschaftsnamen für die Unternehmen der Westfalenhallen Unternehmensgruppe in Kraft. Die Messe heißt nun „Messe Dortmund GmbH“, die KHC Westfalenhallen GmbH heißt „Kongress Dortmund GmbH“, und das Veranstaltungszentrum trägt den Namen „Westfalenhalle GmbH“. „So stärken wir die operative Präsenz für unsere Geschäftsfelder, die Namen sind eindeutiger und auch branchenüblich“, sagt Sabine Loos. Optisch getragen werden die neuen Gesellschaftsnamen durch ein neues Corporate Design und modernisierte Unternehmenslogos. Auch eine Umbenennung der Hallen wird ab dem 1. April umgesetzt. Die Westfalenhalle kann ihren traditionsreichen Namen dann besonders gut herausstellen, denn sie trägt ihn exklusiv. Die anschließenden Hallen beginnen zukünftig bei der Nummer 1. Die Hallennummern 3A und 3B gibt es nicht mehr.

www.messe-dortmund.de


stats