VOICES-Beitrag von Peter Cramer: Der Wille is...
VOICES-Beitrag von Peter Cramer

Der Wille ist da, die Performance na ja

Foto: Peter Cramer
Peter Cramer bedauert, dass das Veranstaltungsticket nicht über die deutschen Landesgrenzen hinaus funktioniert.
Peter Cramer bedauert, dass das Veranstaltungsticket nicht über die deutschen Landesgrenzen hinaus funktioniert.

Für seine MICEboard-Fachveranstaltung „Green Mile“ zur Vorstellung nachhaltiger Leistungsträger und Dienstleister in Zürich wählt Peter Cramer die Deutsche Bahn für die An- und Abreise. In seinem Meinungsbeitrag beschreibt der Inhaber der Kommunikationsagentur Panem et Circenses – Kontor für Kommunikation in Hamburg seine Erfahrungen und die seiner TeilnehmerInnen.

Prinzipiell ist die Bahn eine gute Mobilitätslösung mit zahlreichen und schnellen Verbindungen innerhalb Deutschlands und ins benachbarte europäische Ausland. Von Köln nach Zürich geht es in fünf Stunden, wenn alles funktioniert, und die Züge nicht verspätet sind. Ab Flughafen Köln/Bonn zum Flughafen Zürich ergibt sich eine Reisezeit ca. 1,5 Stunden zzgl. zwei Stunden Check-In etc. und einer weitere Stunde für An- und Abreise zu und ab den Flughäfen. Rund 4,5 Stunden Reisezeit sind also einzuplanen, wenn die Abfertigung an den Flughäfen reibungslos verläuft.

Fünf Stunden erschienen uns für unsere MICEboard-Fachveranstaltung Green Mile, die in diesem Sommer in Zürich ihre Premiere feierte, folglich akzeptabel, um die TeilnehmerInnen ab Köln und südlicher mit der Bahn nach Zürich reisen zu lassen. Eine nachhaltige Mobilitätslösung und damit ideal für ein MICE-Event, das sich an VeranstaltungsplanerInnen aus Unternehmen, Agenturen und Verbänden richtet und diese über nachhaltige Produkte, Leistungen, Konzepte und Angebote für Business Events außerhalb Deutschlands informiert.

Veranstaltungsticket mit Grenzen

Der DB-Firmendienst in München ist sehr kompetent, kundenorientiert, hilfsbereit und freundlich. Das von uns angedachte „Veranstaltungsticket“ für die TeilnehmerInnen, welches eine Reise von einem beliebigen Bahnhof zu einem definierten Zielbahnhof in Deutschland ermöglicht, kam nicht in Frage, denn Zürich liegt bekanntlich nicht in Deutschland. Bedauerlich, dass das Veranstaltungsticket nicht über die deutschen Landesgrenzen hinaus funktioniert.

Die verbleibende Alternative: Buchungen von einem beliebigen Bahnhof in Deutschland zum Hauptbahnhof Zürich und zurück mit vorgegebener Zeit und Zugbindung. Eine Reise in der 1. Klasse, inkl. Sitzplatzreservierung. Eine Lösung, die jedoch bei den TeilnehmerInnen nicht immer auf Akzeptanz gestoßen ist.

Bei unseren bisherigen MICEboard-Events außerhalb Deutschlands haben wir für die TeilnehmerInnen stets Flugtickets von einem von uns gewählten Flughafen, zu einer von uns bestimmten Abflugzeit und mit einem von der Airline vergebenen Sitzplatz gebucht. Fakten geschaffen, den TeilnehmerInnen mitgeteilt, damit diese einsteigen, sich anschnallen und abfliegen. Das wurde und wird ohne Murren akzeptiert.

Wunschkonzert Bahnreise

Bahnverbindungen zwischen Start- und Zielbahnhof sind hingegen vielfältiger und variantenreicher, weil es mehr Bahnhöfe als Flughäfen gibt. Jeder möchte von seinem Wunschbahnhof abreisen. Im Vorfeld ist das aber kaum zu ermitteln, wo dieser ist: am Ort der Privatadresse? Am Ort der Firmenadresse? Oder bei Tante Inge in Lüdenscheid, weil dort zu Besuch?

Auf das Wunschkonzert nach dem bevorzugten Abfahrtsbahnhof, folgte das Wunschkonzert über bevorzugte Abfahrtszeiten und das finale Wunschkonzert zum Sitzplatz. Im Abteil oder Großraum, am Gang oder am Fenster, rückwärts oder vorwärts zur Fahrtrichtung? Beim Bordrestaurant oder weiter weg? Das oftmals fehlende Vertrauen in das Transportmittel Bahn trägt dabei nicht zur Gelassenheit bei, sondern macht daraus ein hoch sensibles bis explosives Thema. Ganz besonders für VeranstaltungsplanerInnen.
„An TeilnehmerInnen Gutscheine auszugehen, die ihnen bei der Online-Buchung für die An- und Abreise zu einem Event angerechnet werden, ist keine serviceorientierte Lösung. “
Peter Cramer, Inhaber Panem et Circenses – Kontor für Kommunikation

Alternativ hatte uns die DB empfohlen, den TeilnehmerInnen Gutscheine mit einem Euro-Betrag X auszuhändigen, damit diese ihre Bahnreise selbst online buchen und ihnen der Betrag vom Gutschein bei der Bezahlung angerechnet wird. Aus Servicegründen haben wir das abgelehnt.

Verspätungen und Gleisarbeiten

Dann geschah das, was fast zu erwarten war: Die TeilnehmerInnen einer der von uns gewählten Zugverbindung kamen pünktlich in Zürich an – alle anderen nicht. Zudem wurden am Rückreisetag der Mannheimer und Frankfurter Hauptbahnhof wegen Gleisarbeiten gesperrt. An diesen Bahnhöfen sollten jedoch jene umsteigen, die weiter Richtung Norden reisen mussten. Fazit: Wir buchten für die betroffenen TeilnehmerInnen Flugtickets. Kurzfristig und teuer. Damit waren wir an dem Punkt angekommen, an dem wir das Projekt Bahnreise ernsthaft in Frage stellten.

Es ist bedauerlich, dass die Performance der Bahn so schwächelt. Gerade vor dem Hintergrund des Klimaschutzes, dem Wunsch und Willen nach nachhaltigen Veranstaltungen und den aktuellen Herausforderungen, mit denen die Airlines und Flughäfen zu kämpfen haben, könnte die Deutsche Bahn jetzt als der Mobilitätsperformer für die MICE-Branche positionieren. Neben dem Lösen der bekannten Herausforderungen im Bahnverkehr gehört dazu ein Produktangebot, welchen den Wünschen von VeranstaltungsplanerInnen und TeilnehmerInnen gerechter wird, attraktiv ist und nicht an Landesgrenzen scheitert.

Dass das trotz aller Herausforderungen bei der DB möglich ist, hat das 9-Euro-Ticket gezeigt. Damit holte man die Bevölkerung erfolgreich zurück in die Züge. Der Preis von neun Euro lässt über die ein oder andere schwächelnde Produktleistung hinwegsehen. Definitiv eine Lösung. Und jetzt bitte eine weitere, welche die MICE Branche stärker auf die Schiene bringt – wenn die DB das denn auch tatsächlich will. Peter Cramer
Wer ist Peter Cramer?
Peter Cramer ist Inhaber der Kommunikationsagentur Panem et Circenses – Kontor für Kommunikation in Hamburg. Die Agentur ist auf Online-Content-Marketing, Social Media und Eventmarketing für Anbieter in der B2B-Tourism und MICE-Branche spezialisiert. Panem et Circenses ist in den Zielmärkten Deutschland, Österreich und der Schweiz ausschließlich für internationale Kunden tätig, z.B. Tourism Boards, Convention Bureaus, Hotels und Venues. Mit MICEboard betreibt die Agentur seit zehn Jahren eine deutschsprachige Community für VeranstaltungsplanerInnen, die Events im Ausland organisieren. MICEboard informiert kostenfrei über internationale Destinationen und deren Anbieter. Die MICEboard Green Mile ist neben dem MICE Boat, dem MICE Peak und der MICE by melody Roadshow eine Veranstaltung der MICEboard-Community.
stats